Indiens Steuerzahler: Kapitalisierung von Staatsbanken unumgänglich

Nicht nur Europas Banken haben im Angesicht einer Umsetzung der mit Basel III einhergehenden Kapitalauflagen mit einer ernsthaften Eigenkapitalschwäche zu kämpfen. Wie Fitch Ratings gestern ankündigte, müssen auch die indischen Banken frisches Kapital in Höhe von rund $50 Milliarden aufnehmen, um den Auflagen gerecht zu werden. Ähnlich der Situation in Europa kommt die Notwendigkeit für neue Kapitalaufnahmen durch Indiens Institute zu einer Unzeit. Denn momentan befinden sich die Aktienkurse der meisten Unternehmen deutlich unter Druck, da Investoren eine signifikante Wachstumsabschwächung in Indien prognostizieren. „Indiens Steuerzahler: Kapitalisierung von Staatsbanken unumgänglich“ weiterlesen

Jim Rogers bleibt Rohstoffbulle

Der als Rohstoffbulle bekannte Investor Jim Rogers teilte heute mit, dass sich sein Name nicht auf der Liste renommierter Investoren wie Warren Buffett befinde, die behaupten, dass jetzt die beste Zeit für Investitionen in die Aktienmärkte gekommen sei. Anleger sollten jedoch eher nicht davon ausgehen, dass die US-Wirtschaft und die breiten Aktienmärkte im Jahr 2012 in einen Sturzflug übergehen werden, da die Präsidentenwahlen in den USA im November anstünden. Brenzlig werde es wahrscheinlich ab 2013, wohingegen es im Jahr 2014 zu einer Marktpanik kommen könnte. „Jim Rogers bleibt Rohstoffbulle“ weiterlesen

USA: So viele Junge in elterlichem Haushalt wie seit 1950igern nicht mehr

Die anhaltende Schwäche der amerikanischen Wirtschaft hat die Gründung neuer Haushalte seit Ausbruch der Rezession im Jahr 2007 um die Hälfte reduziert, wie jüngste Daten des Census Bureau zeigen. Bezeichnend für die schwierige Lage, in denen sich vor allem junge Menschen befinden, ist, dass mehr als ein Fünftel aller Personen im Alter zwischen 25 und 35 immer noch bei den Eltern lebt, was dem höchsten Niveau seit den 1950igern entspricht. Diese Erkenntnisse gehen aus einer separaten Studie des Pew Research Center hervor. „USA: So viele Junge in elterlichem Haushalt wie seit 1950igern nicht mehr“ weiterlesen

US-Immobilienmarkt: weiterer Preisverfall von 20%?

Waehrend manche Analysten sich ueberzeugt zeigen, dass eine Verbesserung der juengsten Daten zum amerikanischen Immobilienmarkt als Anzeichen fuer eine nachhaltige Erholung gewertet werden koenne, widerspricht der renommierte Oekonom Gary Shilling dieser These mit Vehemenz. Dem nationalen Haeusermarkt in den USA stuende ganz im Gegenteil ein weiterer Preisverfall von mindestens 20% bevor, da eine neue Flut an Zwangsversteigerungen die Preise druecken werde. „US-Immobilienmarkt: weiterer Preisverfall von 20%?“ weiterlesen